Neu-Aufnahme: Ich find Glück im Hier und Jetzt

Dieser song hat eine lange Geschichte (siehe unten), aber jetzt ist wieder ein Meilenstein erreicht. Weiter unten stehen Hinweise zum Text und zur Geschichte, aber erstmal reinhören:

Hörprobe

Noten zum Ausdrucken

ich find glück im hier und jetzt (2018-03-22)

Zum Text:

  • Ich find Glück …
    • Klaus hat bei seiner Überarbeitung (siehe „Geschichte“) den Anfang in „Glück find ich …“ geändert. Die Begründung war, dass es in seiner Sammlung schon so viele Lieder gibt, die alle mit „ich“ anfangen, da wollte er nicht noch eines mehr. Ich hab es dann aber gemäß der Empfehlung von Karl, die natürliche Sprache als Maßstab zu nehmen es doch auf „Ich find Glück…“ geändert. Dies entspricht auch dem Prinzip „Anfängergeist“.
  • „… lasse los …“
    • Am Anfang meines Zen-Weges (so ab 2000) war das Loslassen für mich das zentrale Thema. Besonders die Trauer über die Vergangenheit und die Sorgen über die Zukunft. Der Durchbruch und die Erkenntniss, dass „die Lehre funktioniert“ kam den auch als ich zum Test von Thays Lehre mir die schlimmste Tätigkeit raussuchte: Das Leeren des Klos am Wohnwagen. Als ich mich achtsam auf jede Handbewegung fokusierte, war ich für einige Momente frei von aller Trauer und Sorgen.
  • „… und fürchte nicht das Morgen.“
    • lange Zeit stand hier „… denk nicht mehr an morgen“, doch auf dem Weg ins Achtsamkeitszentrum zur Mittwoch-Morgen-Meditation ist mir bewusst geworden, dass „… denk nicht mehr an morgen.“ in die falsche Richtung weisen könnte, und nicht das ist, was ich ausdrücken möchte. Daher hab ichs geändert in „… und fürchte nicht das Morgen“. Gemäß Intersein ist die Zukunft wechselseitig abhängig von der Gegenwart und wir können durch unser Handeln im Jetzt die Samen für die Zukunft sähen (gesundes Essen, ethisches Handeln, usw.).
  • „Hab ich dann etwas zu tun, achtsam …“
    • Buddhas Erkenntnis war ja, dass eine sehr tiefe Meditation („8 Vertiefungen“) zwar kurzzeitig das Leid unterbricht, aber danach ist es wieder da. Laut Thay geht es daher darum das Leid, die schmerzhaften Emotionen, Verletzungen aus der Vergangenheit, usw. zu transformieren. Unterstützen könne man das dadurch, dass man alle Tätigkeiten im Alltag achtsam ausführt. Der Erfolg von MBSR zeigt auch, dass das funktioniert.
  • „… und in Maßen“
    • Ein Buch des ehem. Abt des Benediktiner Klosters in Andechs hat mich sehr beeindruckt und geholfen. Es heißt: „Finde das rechte Maß“. Buddha nennt dies den „Mittleren Weg“.
  • „… stets heiter und gelassen“
    • Anfang der 90er Jahre fand ich in der Selbshilfebücher-Abteilung vom Hugendubel ein tolles Buch über „Ärger“. Als Quintessenz gab er den Rat einen „Zustand der heiteren Gelassenheit“ solle man erreichen, dann kann man mit allen Problemen fertig werden. Doch WIE man diesen Zustand erreichen kann, das schrieb er nicht! Seitdem bin ich auf der Suche danach, wie ich heiter und gelassen werden könne, auch in Angesicht der schwierigsten Gefühle und Probleme.

Geschichte:

Mein Lieblingslied aus der Plum Village „Pflaumenkiste“ war anfangs das „Happiness is here and now“. irgendwann im März 2008 ist mir dann dazu ein deutscher Text eingefallen, der halbwegs zur Melodie passte. Mit meinem Sohn hab ich dann noch daran gefeilt und so ist die erste Version entstanden.

Beim nächsten Besuch im Intersein-Zentrum in Hohenau habe ich das Lied dann der Gemeinschaft vorgestellt. Dort wurde weiter gefeilt. Karl und Helga schärften mir ein, ein Liedtext muss im natürlichen Sprachrhythmus gesungen werden können, damit er leicht mit einer Gruppe zu singen ist. Die gereifte Version fand dann auch Eingang in deren Liederheft.

Später traf ich dann bei einem informellen Singnachmittag im EIAB in Waldbröl auf eine Eveline. Ich stellte ihr mein Lieblingssong (eben diesen) vor, und auch meinen deutschen Text. Da erfuhr ich, dass SIE diese Eveline Beumkes ist, die Autorin dieses tollen songs! Als Niederländerin sprach sie zwar Englisch, verstand aber Deutsch sehr gut, und die Version gefiel ihr. Sie meinte, sie hätte eine bluesige Melodie beabsichtigt, und die schnellen, zackigen Versionen des songs gefielen ihr gar nicht. Sie hat das Singen auch mit Gesten begleitet (den Englischen Text), damit war es auch in der Gruppe ohne Text einfach nachzusingen.

Beim Singen als mantrisches Lied hat sich dann aber herausgestellt, dass die Pausen und Längen, wenn ich sie nach meinem Blues-Gefühl singe, von der Gruppe nicht immer nachvollzogen werden können. Vor allem, wenn sich mein Gefühl im Laufe des Singens ändert! Und die 3 Strophen waren schwierig zu merken (insb. im Vergleich zu dem simplen original), was darin gipfelte, dass Karl mal bei einem Besuch der GAL in München erstaunt war, dass wir das („mein“) Lied gar nicht auswendig konnten! Da waren alle etwas beschämt, und es wurde erst recht nicht mehr gesungen.

Zwischenzeitlich machte Elmar in Waldbröl eine eigene Version: „Ich komm an mit jedem Schritt, …“.

Susanne und Klaus haben die Version von Elmar für ihre CD eingespielt, dabei ist ihnen aufgefallen, dass das „Glück“ („happiness“) gar nicht mehr vorkommt. So haben sie sich dann meinem Lied angenommen, und meinten für ein mantrisches Lied seien 3 Strophen eine zuviel und haben es auf 2 eingedampft. Außerdem haben sie es vom „du“ in die „ich“-Form überführt, und änderten die „Freude ist…“ in „Glück find ich„, damit – wie im Englischen – das Glück im Mittelpunkt steht. Ich habs dann umgedreht in „Ich find Glück …“.

Aber mit den Pausen, das klappte immer noch nicht so richtig, vor allem in der Mitte.

Nun, in meinem TimeOut 2018 helfe ich mit, das Plum Village Buch „Chanting from the heart“ ins Deutsche zu übertragen, und schlug vor, auch dieses mit aufzunehmen. Kürzlich war auch noch eine CD von Amy van Looy erschienen, die hatte noch eine 3. deutsche Version davon gemacht, und dazu eine erstaunlich direkte und doch sprachlich sehr ausgewogene Version. So kommen jetzt wohl alle 3 Versionen ins Buch. Aber da gibts noch ein Problem mit der Begleitung. Denn im Buch „A Basket of Plums“ sind die Akkorde in der 2. Hälfte alle um 1/4 nach links verschoben. Ich hatte das damals für einen Druckfehler gehalten, und sofort korrigiert. Aber der Leiter der Übersetzungs-Aktion meint, das könnte die Absicht der Authorin gewesen sein, um Spannung aufzubauen. Um das nun aufzuklären, hab ich gestern eine email an Eveline geschrieben, und bin schon sehr gespannt auf die Antwort.

Von einem lieben Freund aus der Uttinger Sangha (der sich nicht nur in der Musiktheorie hervorragend auskennt, sondern auch sehr gefühlvoll musizieren kann) hab ich auch gelernt, dass in dem Lied der „swing-Rhythmus“ vorkommt, d.h. da wo 2 Achtel nebeneinander stehen, da singt man in Wirklichkeit die erste etwas länger und die zweiter kürzer. So als ob es eine Triole wäre, wo die erste Note doppelt vorkommt. Dazu gibts auch eine sehr gute Erklärung im Netz.

Der Durchbruch für mich bzgl. der Pausen war aber, dass mir bewusst geworden ist, dass am Ende der ersten Hälfte (bei „… lasse lo-o-os …“) das lo-o-os ganz lange gesungen wird. Danach flutscht der Rest ganz von selbst. Man muss aber trotzdem ganz schön aufpassen, weil das nur an dieser Stelle so gemacht wird. Und auch der Wechsel von der einen in die andere Strophe ist nicht ganz ohne, besonders beim Singen in der Gruppe. Als Unterstützung hab ich mir daher die roten Striche reingemalt, um es beim Singen mit der Gruppe immer einheitlich zu singen. Und der <pling> an der eingezeichneten Stelle ist sehr hilfreich.

2018-3-21: Auf dem Weg ins Achtsamkeitszentrum zur Mittwoch-Morgen-Meditation ist mir bewusst geworden, dass „… denk nicht mehr an morgen.“ in die falsche Richtung weisen könnte, und nicht das ist, was ich ausdrücken möchte. Daher hab ichs geändert in „… und fürchte nicht das Morgen“. Gemäß Intersein ist die Zukunft wechselseitig abhängig von der Gegenwart und wir können durch unser Handeln im Jetzt die Samen für die Zukunft sähen (gesundes Essen, ethisches Handeln, usw.).

Soweit mal der Stand bis heute. Viel Freude und Glück beim Mitsingen 🙂

— Fortsetzung folgt —

 

Ein Gedanke zu “Neu-Aufnahme: Ich find Glück im Hier und Jetzt

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s